nonsens
@import url(http://www.google.pl/cse/api/branding.css);
Twoja wyszukiwarka
Nasza Czeladź

Utwórz swoją wizytówkę
Blog > Komentarze do wpisu
82-letni Niemiec do Franciszka: Biskup nie powinien kłamać!
229 osoby ma Cię w kręgach
Kręgi rozszerzone  -  16:11
 
Skazany w 1982 r. za bezprawne używanie tytułu doktora były poseł do Landtagu z CDU napisał list do Watykanu, w którym przypomniał, że Biskup Limburga nie powinien kłamać.
http://unsinn.blox.pl/resource/Przedstawienia_ruchome_Meuble_heraldique_Bergoglio_i_Franciszka_na_tle_flagi_Pernambuco._Foto_in_Greenwich_2013_Collage__Entdeckungskiste_von_Stefan_Kosiewski.pdf

Wer ist eigentlich Gerhard Krempel?
Wer aber ist Gerhard Krempel? Die “Rhein-Zeitung“, die das Schreiben veröffentlichte, bezeichnete den 82-jährigen früheren Landtagsabgeordneten als “CDU-Granden“ und vergass auch nicht, auf sein Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und andere hochrangige Auszeichnungen hinzuweisen. Kritik an Krempel kam in der “Rhein-Zeitung” allerdings nicht zur Sprache.
Interessantes über den Politiker findet sich aber in zwei “Spiegel”-Artikeln aus den Jahren 1980 und 1982. So hatte Krempel nach Angabe des “Spiegel” wegen unberechtigten Führens des Doktortitels “auf Wahlplakaten und Hotel-Meldezetteln“ bereits 1000 Mark Geldstrafe zahlen müssen. Ende Mai 1982 hatte “die Zweite Grosse Strafkammer des Landgerichts Trier den Rechtsanwalt wegen versuchter Anstiftung zum Meineid zu 5400 Mark Geldstrafe verurteilt. Zugleich wurden ihm die Kosten des Verfahrens auferlegt, die sich, so Anwaltskollegen, auf rund 100 000 Mark summierten”, berichtete seinerzeit der “Spiegel”.
In dem Brief von Krempel an den Vatikan heisst es übrigens wörtlich: “Nach den Vorgängen um die eidesstattliche Versicherung müssen nun Eltern und Religionslehrer, welche Kinder anhalten, dass sie nach dem 8. Gebot nicht lügen dürfen, sich spontan von den Kindern entgegenhalten lassen: ‘Unser Bischof lügt doch auch!‘. Was sich bei den Menschen – ob gross oder klein – hier eingeprägt hat, ist mit 20.000,00 € allenfalls juristisch wegzuwischen, aber nicht in der bleibenden Vorstellungswelt der Gläubigen. Der Bischof sollte doch Vorbild sein und nicht öffentlich Ärgernis geben.” Noch Fragen?
Limburger Kasperltheater |
 
https://plus.google.com/u/0/116748846165184263175/posts/CqAWhdTs6fK

sobota, 21 grudnia 2013, kultur

Polecane wpisy